Was bei der Investition in Gold zu beachten ist

Während es einfach ist, Goldbarren, Münzen und ETFs zu kaufen, kann das Verkaufen ein wenig schwieriger sein. Es gibt einige Unternehmen, die Gold handeln, aber nicht bereit sind, Ihnen beim Ankauf Ihres Goldes einen guten Preis zu geben. Einige Goldverkäufer kaufen kein Gold an, das nicht von ihrem Geschäft kommt, und wenn doch, dann fällt der Ankaufspreis niedriger aus.

Aber das sollte kein Grund sein, nicht in Gold zu investieren. Alles was Sie tun müssen, ist einen akkreditierten Goldverkäufer zu finden, der mit Ihnen ins Geschäft kommt. Außerdem sollten Sie auch wissen, wann man Gold kauft und verkauft, und warum Sie eigentlich überhaupt in das kostbare gelbe Metall investieren. Timing ist alles, wenn es um die Investition ins Gold geht, vor allem weil der Markt volatil ist. Bevor Sie in Gold investieren, haben wir an dieser Stelle einige Tipps für Sie.

Gold ist eine langfristige Investition
Wenn die Zinsen eines Landes hoch sind, dann gehen die Gold-Preise nach unten. Im Artikel von Bullionvault wird erklärt, dass dies fast immer der Fall ist, da bei höheren Erträgen aus Zahlungsmitteln die Opportunitätskosten vom Goldkauf steigen und somit „die Nachfrage nach Gold reduziert“ wird.

Goldinvestoren müssen geduldig sein, da sie nur eine hohe Rendite erzielen, wenn der Goldpreis beim Kauf niedrig ist. Edelmetall Experten empfehlen den Anlegern Gold zu kaufen, aber vernachlässigen meist vollständig, wann der richtige Zeitpunkt für die Investition ist. Die Wartezeit, bis Sie mit Ihrem Gold Gewinn machen, kann nach dem Ankauf bis zu 5 Jahren oder sogar ein ganzes Jahrzehnt andauern.

Aber die gute Sache bei Gold ist, dass selbst wenn die Preise sinken, es als eine handelbare Ware nie seinen Wert verliert. Wenn eine hohe Inflation eintritt und Währungen an Wert verlieren, kann Gold als Tauschmittel für Produkte und Dienstleistungen verwendet werden. In den USA ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt, um Gold zu kaufen, aufgrund der Aussichten eines „starken Dollars und hoher Zinsen„.

Weitere Tipps zum Gold-Investment
Eine Investition in Gold dient auch der Diversifizierung der Anlage. In Zeiten der Inflation kann die getätigte Anlage in Gold-Barren oder -Münzen hilfreich sein. Die Anlage in Minenaktien oder ETFs kann aber kosteneffizienter sein. Minenaktien werden derzeit stark nachgefragt.

Neben der Entdeckung einer neuen Bergbautechnik einiger Unternehmen und das Versprechen von niedrigeren Betriebskosten von den Unternehmen Barrick Gold und Newmont Mining – zwei der Top-Goldproduzenten im Jahr 2013 – bieten sie für ihre Investoren einen Inflationsschutz.

Der American Business-Magnat George Soros hatte aus gutem Grund ein Vermögen in das Yamana Gold Bergbauunternehmen investiert. Yamana ist eines der Unternehmen, auf der ganzen Welt, mit sehr niedrigen Betriebskosten (weniger als $ 864 pro Gold Unze), die sich um 6% jährlich verringern.

Bevor Sie in Gold investieren, denken Sie daran, dass Sie gegebenenfalls lange investieren, um davon zu profitieren. Darüber hinaus wird aber Ihr Portfolio breiter aufgestellt.

3 Kommentare

  1. Matthes sagt:

    Im Prinzip halte ich Gold für keine schlechte Anlage, Generationsanlage.

    Daher würde ich angesprochene Punkte im Artikel widersprechen.

    Aber, Gold ist für mich kein Investment. Bei einem Investment hat man in erste Linie Gewinnerzielungsabsichten in einer definierten Periode. Dies ist am Goldmarkt, hier gibt es keinen offiziellen freien Marktpreis, nicht der Fall. Wie im Artikel beschrieben, kann es 5 Jahre sein aber auch länger.

    Zitat: „Aber die gute Sache bei Gold ist, das selbst wenn die Preise sinken, es, als eine handelbare Ware nie seinen Wert verliert.“

    Fällt der Preis, fällt der Wert! Möchte ich mein Gold liquidieren, erfolgt dieses nicht zum Kaufpreis, sondern zum aktuellen Rückpreis. Sinkt der Kurs, sinkt der Wert. Also, das Gold seinen Wert nie verliert, haben die Anleger im Jahr 2013 anders wahrgenommen.

    Gold ist und bleibt immer ein Streitthema, viele Grüße.

  2. Thomas sagt:

    Da gebe ich Matthes schon recht, denn wenn der Wert sinkt, dann bekommt man auch weniger. Ein Investment wäre es auch nicht für mich.

    Ich würde es eher als Rücklage sehen, die man bildet. Das Thema gab es glaube ich auch schon auf Finanzenseite.de.

    Grüße Thomas

  3. Gabi sagt:

    Da kann ich nur zustimmen. Gold ist kein Investment, weil es keine Zinsen oder Rendite bringt. Es ist aber ein verlässliches Anlagegut, was man von vielen Gütern heute nicht mehr sagen kann….

Kommentare sind geschlossen.