Denkmalgeschützte Immobilien als Kapitalanalage

Das Anlegen von Geld in Sachwerten ist beliebt. Sachwerte sind bspw. Edelmetalle, Grundstücke, Immobilien und Aktien. Charakteristische Eigenschaften von Sachwertanlagen sind, dass sie einen höheren Inflationsschutz als bei Geldanlagen bieten und werthaltiger als Geldanlagen sind. Durch die Finanzkrisen einiger Staaten, ist die Sicherheit der Geldanlagen mehr in den Fokus gerückt. Der Goldkurs ist in den letzten Jahren besonders stark gestiegen, woran dieser Trend sehr schön zu sehen ist.

Immobilien gelten seit jeher als ideale Kapitalanlage. Immobilien eignen sich gut als Eigenheim oder durch die Vermietung als Renditeanlage. Denkmalgeschützte Immobilien sind für einige Anleger bestimmt noch Neuland. Denkmalgeschützte Immobilien wie bspw. Baudenkmäler sind Unikate in der Kapitalanlage. Der Begriff Baudenkmal steht bspw. für Einzeldenkmäler, Flächendenkmäler und Baudenkmal-Ensemble. Diese Gebäude sind in der Denkmalliste des jeweiligen Bundeslandes eingetragen und werden dort auch beschrieben.

Diese Anlagen bieten nicht nur Charme und emotionale Geschichte sondern Sicherheit, Rendite und Wertsteigerung. Die Sicherheit einer Anlage und das Schaffen von Sachwerten stehen für viele Anleger im Vordergrund. Die denkmalgeschützten Immobilien sind noch günstig zu haben und erzielen somit sicherlich noch gute Wertsteigerungen. Die Gewinne durch den Verkauf einer Immobilie sind nach 10 Jahren steuerfrei. Durch die noch sehr günstigen Kreditzinsen lohnt es sich darüber nachzudenken und schnell zu handeln. Außerdem erhalten Anleger von Denkmalschutz Immobilien hohe Steuervorteile und Abschreibungsmöglichkeiten, die diese Anlage noch lukrativer machen.
Bei bestimmten Immobilien-Suchplattformen im Internet findet man als Suchender denkmalgeschützte Immobilien. Bei den Suchtreffern werden bspw. Angebote angezeigt wie „Wohnen im Wasserturm“, „Klassizistische Villa“, „Fabrikwohnung“ oder Objekte, bei denen ein Denkmalschutz auf dem ersten Blick gar nicht zu vermuten ist. Der Denkmalschutz bei Immobilien greift bei vielen Objekten, die um die Jahrhundertwende erbaut wurden und erhaltungswürdig sind.
Für die Investments ist es wichtig, einen Anbieter mit dem entsprechenden Fachwissen, Marktverständnis und den notwendigen Objektinformationen auszuwählen und sich entsprechend beraten zu lassen.

9 Kommentare

  1. Markus sagt:

    Ich frage mich, warum wohl Käufer von Denkmalgeschützten Immobilien so große Steuervorteile bekommen.

    Natürlich finde ich es wichtig, dass Denkmalgeschütze Immobilien gekauft und damit auch erhalten bleiben. Ich bin mir dennoch nicht so sicher, ob die Wertsteigerung wirklich so riesig ist, dass es sich lohnt. Ich persönlich würde mein Geld aktuell lieber an Börsenpapieren anlegen. Natürlich nur bei Firmen, bei denen ich weiß, dass sie nicht kaputt gehen. Dadurch wird zwar die Rendite geringer, aber irgendwie wäre mir das lieber.

  2. Rene sagt:

    Denkmalimmobilien sind durchaus erhaltenswert und gehören zum Kulturgut unserer Gesellschaft. Eine Investition kann sinnvoll sein, viele Denkmalimmobilien sind aber überteuert und über die Steuervorteile wird die ganze Sache dann schön gerechnet.

  3. […] E-Mail: sekretariat@immcontrol.de Homepage: http://www.immcontrol.de Telefon: 0911 239597-0
Deutschland steht eine regelrechter Baumboom bevor, so die Meinung der Immcontrol. Hier zeichnet sic…In den vergangen Jahren zeichnet sich nun der Trend ab, wie früher bereits schon einmal, in weniger […]

  4. Denkmalgeschütze Immobilien machen durchaus Sinn. Jedoch sollte man auch ehrlich sagen, dass dieses Investment nur für ein bestimmtes Kundenklientel geeignet ist und nicht für Jedermann.. Ich würde im Moment mein Geld definitiv nicht in Börsenpapiere investieren. Die Volatilität und Unruhe an dem Märkten ist zu groß. Eher sollte man einen Mix aus Immobilien, Rohstoffen und direkte Investments in die Realwirtschaft vornehmen. Aus dieser Sichtweise haben wir ein sehr interessantes Beteiligungskonzept entwickelt. Immobilien bieten dabei die große Sicherheitskomponente. Gruß St. Herr, Vorstand der dreiplus Unternehmensgruppe AG, dreiplus-gruppe.de

  5. Ich bin gerade auf der Suche nach einer denkmalgeschützten Immobilie. Erstens finde ich Altes total schön und zweitens ist es meiner Meinung nach eine gute Investition.

    Allerdings ist es schwer etwas zu finden, das nicht zuerst einmal für mehrere tausende von Euro eine Komplettsanierung benötigt.

    accedo.de

  6. Die Investition in denkmalgeschützte Immobilien kenne ich noch aus meiner Vertriebszeit. Eigentlich ist es eine der letzten „wirklichen“ Steuersparmodelle, wenn man mal vom Altersvermögensgesetz, etc. (Riester, Rürup, bAV) absieht. Das Problem bei denkmalgeschützten Immobilien ist dasselbe wie bei anderen Immobilien auch: i.d.R. hohe Weichkostenquote durch Bauträgerkosten und Provisionen, die Frage nach der Mikro- und Makrolage, die Substanz des Objekts und die zu erzielende Mietrendite nach Einberechnung von Leerständen. Leerstände kann man natürlich auch mit einem Mietpool oder einer Mietgarantie (wie gut ist die Bonität des Garantiegebers?) weitesgehend aushebeln. Allerdings sollte man sich die Frage stellen, ob es das richtige Investment ist, wenn man nicht auch mal ein paar Monate Leerstand „aushalten“ kann. Sich die Leistungsbilanz des Bauträgers anzuschauen, macht auf jeden Fall Sinn. Auch mit Bestandskunden des Bauträgers sollte man Rücksprache halten und fragen, ob diese Ihre Investition noch einmal tätigen würden. Insgesamt geht es beim Erwerb einer Immobilie doch um sehr viel Geld und jeden Cent, den man im Einkauf zuviel bezahlt, zahlt man durch die Zinsen teilweise doppelt bis dreifach! Es muss einfach in das Gesamtkonzept der Finanzstrategie passen. Dann kann auch ein solches Investment eine sehr lohnende Rendite abwerfen und ein richtig guter Deal sein.

  7. Rene sagt:

    Denkmalimmobilien sind mit dann eine sinnvolle Investition, wenn die Kaufpreise nicht überzogen sind. Oft wird die erhöhte Steuerersparnis zu teuer erkauft. In der Regel fährt man mit einer Renditeimmobilie langfristig besser.

  8. Emel Güneri sagt:

    Meistens liegen die sanierten Denkmalschutzimmobilien in sehr guten innerstädtischen Lagen. Der durchschnittlicher Quadratmeterpreis für Miet-Wohnungen in den größten Bayrischen Städten sind auch hier schön aufgelistet: http://bit.ly/yrGnKz

    Ich persönlich bevorzuge auch gut sanierte Denkmalschutzimmobilien mehr, als Neubauten.

  9. Die Steuerersparnis wird tatsächlich häufig als Hauptargument genutzt. Nach dem Motto: „Wer zahlt schon gerne Steuern?“ Da macht es schon Sinn, sich einfach finanzmathematisch ausrechnen zu lassen, wie die Nettorendite nach Steuern und Kosten aussieht.

Kommentare sind geschlossen.