Die Berufsunfähigkeitsversicherung – Schutz vor einem möglichen Sozialfall

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen für Verbraucher. Sie schützt vor der Gefahr, zum Sozialfall zu werden, wenn der bisherige Beruf aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung nicht mehr ausgeübt werden kann.

So funktioniert die Berufsunfähigkeitsversicherung
Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Erwerbstätige gegen große finanzielle Nachteile ab, die ihnen aufgrund des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Beruf ansonsten entstehen. Dieses Risiko wird von vielen Bürgern deutlich unterschätzt, denn mittlerweile muss rund ein Viertel aller deutschen Arbeitnehmer vor dem Erreichen des Rentenalters gesundheitsbedingt aus dem Beruf ausscheiden. Die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet in solchen Fällen eine monatliche Rente, die das bisherige Gehalt ersetzt. Der Leistungsfall tritt je nach Vertragsgestaltung ein, wenn in einem Prognosezeitraum von sechs Monaten oder drei Jahren nicht damit gerechnet wird, dass der alte Beruf wieder ausgeübt werden kann. Diese Prognose muss von einem Arzt gestellt werden.

Die Erwerbsminderungsrente
Viele Verbraucher unterliegen dem Irrtum zu glauben, dass sie auch durch die gesetzliche Rente gegen Berufsunfähigkeit abgesichert wären. Tatsächlich leistet die gesetzliche Rentenversicherung nur eine Erwerbsminderungsrente, wenn ein Arbeitnehmer nicht in der Lage ist, irgendeine Beschäftigung mindestens sechs Stunden täglich auszuüben. Dabei gibt es keinerlei Berufsschutz, so dass auch ein Akademiker auf eine Beschäftigung als Hilfsarbeiter verwiesen werden kann. Wer sich gegen dieses Risiko absichern möchte, benötigt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Höhe der Versicherungssumme
Nur wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung über eine ausreichende Versicherungssumme abgeschlossen wird, reichen die Leistungen im Ernstfall aus, um den gewohnten Lebensstandard annähernd halten zu können. Deswegen sollten Kunden beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung unbedingt darauf achten, dass die Leistungen hoch genug sind. Besonders empfehlenswert ist dabei die Vereinbarung einer Dynamisierung, mit der die Berufsunfähigkeitsrente und die Prämien automatisch der allgemeinen Preissteigerung angepasst werden. Ein Berufsunfähigkeits-Versicherungsvergleich im Internet kann dabei helfen, sich umfassend zu informieren sowie ein passendes Produkt zu finden.

Das Recht der abstrakten Verweisung
Ist im Versicherungsvertrag das Recht der abstrakten Verweisung vereinbart worden, tritt der Leistungsfall nicht ein, wenn der Versicherungsnehmer zwar nicht mehr in seinem ursprünglichen, aber in einem ähnlichen Beruf arbeiten kann. So kann zum Beispiel ein Chirurg, der wegen einer Parkinson Erkrankung keine Operationen mehr durchführen kann, auf die Tätigkeit als medizinischer Gutachter verwiesen werden. Diese Klausel ist nachteilig für den Versicherungsnehmer, denn bei einer abstrakten Verweisung muss er auch finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Deswegen sollte man darauf achten, dass der Vertrag nach Möglichkeit das Recht der abstrakten Verweisung nicht vorsieht.

Die Gesundheitsprüfung
Bevor eine solche Versicherung abgeschlossen werden kann, erfolgt eine Gesundheitsprüfung. Dabei müssen im Wege der Selbstauskunft umfangreiche Fragen zum allgemeinen gesundheitlichen Zustand und eventuellen Vorerkrankungen beantwortet werden. Oftmals ist es nicht einfach, alle Fragen richtig zu beantworten. Insbesondere wenn spezifisch Erläuterungen zu den Arztbesuchen der vergangenen Jahre gemacht werden sollen, kann leicht etwas vergessen werden. Dies hat im Ernstfall jedoch dramatische Konsequenzen. Das Versicherungsunternehmen kann im Falle einer Berufsunfähigkeit die Leistungen verweigern, wenn die Angaben zum Gesundheitszustand nicht korrekt waren. Dabei kommt es nicht auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der eingetretenen Berufsunfähigkeit und der nicht erwähnten Gesundheitsstörung oder Vorerkrankung an. Aus diesem Grund sollte man den Fragenbogen zum Gesundheitszustand äußerst gewissenhaft beantworten und sich gegebenenfalls von den behandelnden Ärzten helfen lassen. Am besten schließt man schon in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab, weil dann die Wahrscheinlichkeit wesentlich größer ist, die Gesundheitsprüfung ohne Probleme zu bestehen.

3 Kommentare

  1. Petra sagt:

    Das schwierige an einer solchen Versicherung ist und bleibt allerdings die Gesundheitsprüfung. Hier lehnen die Anbieter sehr viele Anträge ab.

  2. Claudio sagt:

    Bereits bei einer Akne können die Anträge abgelehnt werden.

  3. Mansche Versicherungshändler verkaufen so etwas mit 500€/Monat Auszahlung im Versicherungsfall. Wenn man nicht mehr arbeiten kann, dann wird das komplett auf Sozialhilfeleistungen angerechnet, dann hat man selber davon nichts.
    Solche Versicherungen lohnen sich erst ab Summen spürbar über den staatlichen Sozialhilfen, die man als Arbeitsunfähiger bekommt.

Kommentare sind geschlossen.