Binäre Optionen – Risiko oder Rendite?

Zum Thema binäre Optionen oder Binary Option Trading tauchen immer mehr Berichte auf, die Anzahl der speziellen Broker-Plattformen steigt ebenfalls stetig. Was ist aber darunter zu verstehen?

Binäre Optionen – nur zwei Richtungen möglich
Was sind binäre Optionen? Schon der Begriff sagt aus, dass Optionen in zwei Richtungen möglich sind: Entweder wird auf einen steigenden Kurs gesetzt oder eben einen fallenden Kurs. Denn bei binären Optionen handelt es sich um außerbörsliches Geschäft, bei dem die Basiswerte, wie zum Beispiel Rohstoffe, Währungspaare, Aktien oder Indizes, nicht erworben und mit Gewinn wieder veräußert werden, sondern es wird auf die künftige Kursentwicklung spekuliert. Dabei können Trader von den kleinsten Schwankungen profitieren – allerdings auch verlieren. Grundsätzlich ist der Ablauf zwar relativ einfach, aber um Erfolg zu erzielen, gehört einiges an Erfahrungen und Wissen dazu.

Hohe Renditen, aber auch Risiken
In den gängigen Handelsarten, also den klassischen Call-(Kauf)- und Put-(Verkauf)-Optionen können Renditen um die 85 Prozent auf den Einsatz generiert werden, wenn der Kurs die vorausgesagte Entwicklung nimmt, die Option also im Geld notiert. Ist dies nicht der Fall, wenn die Option aus dem Geld notiert, dann ist der Einsatz bis auf eine kleine Rückerstattung, die von einigen Plattformen gezahlt wird, verloren. Die Laufzeiten der Optionen reichen von 60 Sekunden bis zu mehreren Tagen oder gar Wochen. Mit einigen Hilfsmitteln lassen sich die Chancen verbessern, außerdem gehören immer umfassende Informationen zu wirtschaftlichen, politischen oder währungstechnischen Entwicklungen dazu, um Kaufsignale realisieren zu können.

Ausführlich informieren und testen
Das zunächst einfach anmutende Trading birgt aber viel mehr, denn es gibt verschiedene Handelsarten und -strategien, zusätzliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel das vorzeitige Beenden oder auch Verlängern von Optionen, und höhere Risikostufen, die eine Rendite von bis zu 400 Prozent in Aussicht stellen. Allerdings funktioniert nichts davon, ohne dass sich ein Trader intensiv mit der Materie vertraut macht, Funktionsweisen und Strategien testet und sich selbst trainiert. Dazu eignen sich insbesondere kostenlose Demo-Konten, die von diversen Plattformen angeboten und mit Spielgeld aufgefüllt werden. Wer sich allerdings vorstellt, von heute auf morgen Riesensummen zu gewinnen, wird schnell auf den Boden der Realität zurückgeholt, denn gerade bei Neueinsteigern sind nun einmal Verluste wahrscheinlich.

1 Kommentar

  1. Alexander sagt:

    Ein sehr guter Beitrag und verständlich erklärt.Leider muss man viel mehr lesen um tatsächlich alle Risiken zu vestehen.

Kommentare sind geschlossen.