Die SCHUFA

schufaDie SCHUFA ist die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Sie stellt ein Dienstleistungsunternehmen dar, welches das moderne Wirtschaftsleben unterstützt, indem unkomplizierte, aber auch schnelle Vertragsabschlüsse ermöglicht werden. Für diesen Zweck geben deren Vertragspartner, wie Leasingunternehmen, Sparkassen, Banken, Online-Auktionshäuser sowie Telekommunikations- und Versandhandelsgesellschaften, vertragsbezogene Kundendaten, aber auch öffentliche Schuldnerverzeichnisse sowie andere öffentliche Bekanntmachungen und Informationen an die SCHUFA weiter. Damit kann sie, bei entsprechenden Anfragen, Angaben zur Leistungserbringung einer Person vor einem potenziellen Vertragsabschluss geben.

In diesem Zug werden bei natürlichen Personen die personenbezogenen Daten, der SCHUFA-Basisscore und Informationen über Mobilfunkkonten, Leasingverträge, Kreditkarten, Bankkonten, Ratenzahlungsgeschäfte, Versandhandelskonten, Bürgschaften, Kredite sowie Zahlungsausfälle durch unbestrittene und angemahnte Forderungen gespeichert.

Damit schafft die SCHUFA Vertrauen, aber auch Sicherheit zwischen den Geschäftspartnern und vereinfacht unternehmerische Entschlüsse. Innerhalb kürzester Zeit können auf diese Weise Waren im Internet auf Rechnung bestellt, Handyverträge abgeschlossen oder zeitnah Kredite bewilligt werden.

Die SCHUFA selbst erhebt keinerlei Daten oder führt Recherchen durch, sondern erhält diese nur. Die gesammelten Informationen können positiv in Bezug auf Kreditkarten, Girokonten, Laufzeit-Mobilfunkverträge, Kredite, Leasingverträge wie auch Versandhandelskonten bewertet werden, denn diese weisen darauf hin, dass diese Person das Vertrauen eines Unternehmens genießt. Negativ gespeicherte Daten durch Zahlungsausfälle, gekündigte Bankenkredite oder Auskünfte aus öffentlichen Schuldnerverzeichnissen hingegen kennzeichnen ein nicht vertragsgemäßes Verhalten.

Bildquelle: SCHUFA Holding AG

3 Kommentare

  1. Maria sagt:

    Sehr interessant, was ich hier über die Schufa gelesen habe. So sehr habe ich mich mit dem Thema eigentlich noch nicht beschäftigt. Schön das es den Blog gibt, denn der gibt unabhängige Informationen.

  2. Dalina sagt:

    Ich war bisher immer der Meinung, dass nur bei Versäumnissen die Schufa eingeschalten wird. So kann man sich irren. Dank des Beitrags bin ich jetzt schlauer.

  3. Sabrina sagt:

    Ich finde es einerseits gut, dass es eine Absicherung für Unternehmen etc. gibt.

    Allerdings gibt es genug Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, wenn jeder die Möglichkeit hat, sich Auszüge aus der Schufa zu ziehen.

    Ebenso ist es Nachteilhaft, dass man durch beispielsweise 10€ Schulden bei einem Versandhaus oder Ähnlichem seine gesamte Kreditwürdigkeit verlieren kann.

Kommentare sind geschlossen.