Geldanlage in Edelmetalle – Silber startet sein Comeback

Nach einer eher düsteren Zeit für den Silberpreis sieht es aktuell so aus, dass der Trend wieder aufwärts geht. An dieser Stelle empfehlen Experten die Investition in das Edelmetall, da man als Anleger durchaus profitieren könnte.

Nachdem der Silberpreis im letzten Jahr ein Tief von 18 US-Dollar erreicht hatte und lange Zeit kein Aufwärtstrend in Sicht war, scheint es nun langsam aber sicher wieder aufwärts zu gehen: durch die Zunahme des allgemeinen Kaufinteresses wurde der oben genannte Tiefstwert nicht mehr unterschritten. Inzwischen verzeichnete der Silberpreis einen Anstieg auf 21 US-Dollar. Nichtsdestotrotz weist Silber ein deutlich höheres Schwankungsrisiko auf als Gold.

Silber ist ein sehr beliebter und nachgefragter Rohstoff, der nicht nur in der Industrie zum Einsatz kommt. Genau wie Gold gilt es u.a. auch in der Geldanlage als sehr kostbares und begehrtes Edelmetall.

Zukünftige Prognosen deuten auf einen starken Anstieg der Silbernachfrage hin, da Schwellenländer wie China das Metall für die industrielle Fertigung – beispielsweise von elektronischen Bauteilen – benötigen.

Wer auf das Recycling von Silber spekuliert, sollte sich jedoch bewusst sein, dass die Zurückgewinnung sehr aufwendig und daher auch teuer ist und sich meist nur bei großen Mengen lohnt. Das Recycling des Rohstoffs ist jedoch in der heutigen Zeit unabdingbar, da Silber ein sehr kostbares und knappes Gut ist, das in vielen elektronischen Geräten verarbeitet ist.

Wer Altsilber, Silberschmuck oder sonstige Wertgegenstände aus Silber verkaufen möchte, kann sich online über den aktuellen Silberpreis informieren.

Die Nachfrage bestimmt den Silberpreis
Die Silberpreisbestimmung erfolgt im Wesentlichen durch Angebot und Nachfrage auf dem freien Markt. Zusätzlich wird die Preisentwicklung durch Wetten der Spekulanten auf fallende oder steigende Kurse beeinflusst.

So investieren Sie in Silber
Eine sehr beliebte Form der Silberanlage ist der Kauf von Silbermünzen. Diese besitzen neben ihrem eigentlichen Wert meist noch einen Sammlerwert.
Sehr verlockend ist zudem für viele Anleger der Steuervorteil, denn im Gegensatz zu Silberbarren fällt beim Erwerb von Silbermünzen ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz (7%) an.

Neben Münzen gilt es das Edelmetall auch in Silberbarren zu kaufen (hier ergeben sich Stückelungen von 10g, 20g, 31,1g, 50g, 100g 250g, 500g und 1000g).

Hier empfiehlt sich, nicht ausschließlich in große Stückelungen zu investieren, da man sonst beim Eintausch in Geld weniger flexibel ist.

Besteuerung von Silber
Während beim Kauf von Goldbarren in Deutschland keine Steuern anfallen, muss man beim Kauf von Silberbarren den üblichen Mehrwertsteuersatz von 19% zahlen. Beim Erwerb von Silbermünzen fällt – wie bereits erwähnt – nur der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7% an.

2 Kommentare

  1. Poldi sagt:

    Die Sache mit Angebot und Nachfrage stimmt nur Teilweise. Für dieses Jahr wird sogar ein Angebotsdefizit erwartet, trotzdem dümpelt der Preis vor sich hin.

    goldpreis.de/News/Silber%3A+Silver+Institute+erwartet+Angebotsdefizit_nid_777

    Der Silberpreis wird vor allem an den Terminmärkten gemacht, wo das 100-fache an Silber in Papierform gehandelt wird. Dagegen sind die Transaktionen nur zu einem kleinen Teil physisch gedeckt, ausgeliefert wird in den wenigsten Fällen.

  2. Alex sagt:

    Hey Danny,
    wie siehst Du die jetzige Situation?
    Würdest Du persönlich jetzt einsteigen, oder lieber abwarten und gucken, in welche Richtung es sich entwickelt und dann entscheiden?

    Gruß

Kommentare sind geschlossen.