Das beliebteste Geschäft aller Banken

Bereits seit Bestehen der ersten Banken im 19. Jahrhundert verstanden es die Banker geschickt, ihr Vermögen zu vergrößern, indem sie an alle Leute, welche irgendwelche Sicherheiten bieten konnten, Kredite vergaben. Konnten die Schuldner die Kredite nicht rechtzeitig zurückzahlen, so gingen die hinterlegten Sicherheiten in den Besitz der Bank. So vergrößerten alle Banken ihre Vermögen, und dieser Tatbestand besteht auch heute noch. Der einzige Unterschied zwischen damals und heute liegt darin, dass die jeweilige Bank je nach Höhe des Kredits eine Anfrage bei der Schufa hinsichtlich der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers schaltet. Fällt diese positiv aus, so steht einem Kreditgeschäft nichts mehr im Wege.

Die Höhe der Zinsen ist wichtig
Dies geht im Zeitalter der Elektronik in rasender Geschwindigkeit, und praktisch jede Bank arbeitet nach dem gleichen Verfahren. Da es sehr viele Geldinstitute gibt, können allerdings auch die Zinsen der Banken unterschiedlich sein. Die Banken vor Ort haben einen erhöhten Verwaltungsaufwand gegenüber den Direktbanken im Internet, wo man nicht nur die Kredite online vergleichen kann, sondern auch von allen Geldinstituten einen Zinsvergleich im Internet durchführen kann. Je nach Höhe des Kredits können bei den unterschiedlichen Zinsen auch schon ganz schöne Summen eingespart werden.

Kredite berechnen ist relativ einfach
Bereits in der Schule musste man unterschiedliche Zinsberechnungen anstellen. Nur ist es heute leider so, dass die meisten Leute die Formeln zur Berechnung der Kredite vergessen haben oder es nicht mehr ganz genau schaffen. Auch für solche Fälle ist das Internet eine sehr hilfreiche Einrichtung. Fast jeder Anbieter von Krediten im Internet hat auf seiner Webseite einen eigenen Kreditrechner, welcher wirklich einfach zu bedienen ist. Auf diese Weise weiß der Kreditnehmer bereits im Voraus genau, mit welcher Summe und welchen Zinsen er zu rechnen hat. Hierbei kann man nicht nur den genauen Zinssatz ersehen, sondern auch gleichzeitig den effektiven Jahreszins. Und die monatliche Belastung, wobei der Darlehensbetrag und die Laufzeit variabel einzutragen sind.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich auf dem Sektor der Finanzierung sogenannte Broker auch festgesetzt, welche praktisch genau wie die Broker an der Börse arbeiten. Hierbei besteht nur der Unterschied, dass diese Broker sich darum bemühen, für ihre Klienten von irgendeiner Bank eine Finanzierung zu bekommen. Es mag sein, dass eine deutsche Bank aufgrund der neutralen Auskunft keinen Kredit vergibt, doch hier genau beginnt die Arbeit des Brokers, welcher eine Kreditvermittlung zwischen dem Klienten und einer Bank herstellt. Da auch dieser Broker für seine Dienste bezahlt werden möchte, muss der Kreditnehmer eine bestimmte Gebühr an den Broker zahlen, deren Höhe allerdings abhängig von der jeweiligen Kreditsumme ist.

1 Kommentar

  1. Rene sagt:

    Es gibt durchaus unterschiedlich Auffassungen der Banken bezüglich der Bonität eines Antragstellers. Wenn eine Bank absagt, bedeutet das nicht – dass ein Kredit grundsätzlich nicht möglich. Viele Banken bieten auch bonitätsabhängige Zinsen an, also vergleichen lohnt immer.

Kommentare sind geschlossen.